Lesungen

Stéphanie Heib und Werner Weimar-Mazur

Lesung am 2. Juli 2017 um 11.00 Uhr im Restaurant / Bistro Mohreneck am oberen Ende des Marktplatzes in Waldkirch i. Br.

"zwei stimmen"

Am Sonntag, dem 2. Juli 2017 um 11 Uhr, lesen Stéphanie Heib und Werner Weimar-Mazur unter dem Motto "zwei stimmen" im Restaurant / Café Mohreneck am oberen Ende des Marktplatzes in Waldkirch i. Br. eigene Gedichte. Die Lesung wird musikalisch umrahmt von Rainer Wahl, Saxophon, mit freien Jazzimprovisationen. Der Eintritt ist frei.

Stéphanie Heib ist Lehrerin für Musik und Deutsch und lebt seit 2004 in Waldkirch. 2007 erhielt sie den Sonderpreis Lyrik beim Nordhessischen Autorenpreis, 2009 kamen ihre Gedichte in die engere Auswahl beim lauter-niemand-Preis für politische Lyrik. Außerdem wurden Gedichte von ihr in namhaften Literaturzeitschriften und Anthologien veröffentlicht (z. B. Dulzinea, Torso) und zweimal im Jahrbuch der Lyrik, zuletzt 2013. Sie wird im Portal fixpoetry.de geführt unter https://www.fixpoetry.com/autoren/literatur/feuilleton/stephanie-heib

Werner Weimar-Mazur arbeitet als beratender Geologe / Geotechniker an einem Ingenieurbüro in Weil am Rhein. Er schreibt seit seinem 14. Lebensjahr literarisch, hauptsächlich Gedichte, und hat drei Gedichtbände veröffentlicht, zuletzt im Dezember 2016 "herzecho.lyrische sonogramme" im Verlag Rote Zahlen, Buxtehude. Er lebt seit 1992 im Raum Freiburg i. Br. Seine Gedichte, lyrische Prosa und Kurzprosa erschienen in namhaften Zeitschriften und Anthologien. Er war Teilnehmer der ersten Lesung des Lyrikpreises München 2013, Preisträger des Athmer-Lyrikpreises 2013 und Preisträger des Hildesheimer Lyrik-Wettbewerbs 2012 sowie Teilnehmer am Autorentreffen / Preis Irseer Pegasus 2003.

Das Motto der Lesung entstammt dem Gedicht "zwei stimmen" von Stéphanie Heib, das 2013 im Jahrbuch der Lyrik (Deutsche Verlags-Anstalt, München) erschien.

zwei stimmen

die in dünnen schlieren
durch die landschaft ziehn

...

zwei suchende
die noch den waghalsigen flug

der jungen schwalben
vielleicht nur schlecht
vielleicht exakt missdeuten

copyright 2017, Christoph Haberhauer, Lörrach

2017 Werner Weimar-Mazur